Tierheim des Tierschutzverein Roth

  
 


Sie suchen nach weiteren Informationen?

Benutzerdefinierte Suche


Loginname
Passwort



© CSS GmbH Nürnberg

Zecken

Von März bis Oktober haben sie in Deutschland Saison - Zecken und ihre Entwicklungsstadien. In Gräsern, Büschen und Sträuchern der Laub- und Mischwaldareale lauern sie auf eine Blutmahlzeit. Ihre Opfer, Vögel, Säugetiere und den Menschen, schädigen sie nicht allein durch Blutentzug. Bis zu 20 Prozent dierer Parasiten sind mit dem Erreger der sogenannten Lyme-Borreliose infiziert, den sie beim Saugakt mit abgesondertem Speichel auf ihren Wirt übertragen.

An der Lyme-Borrelliose, einer bakteriellen Infektion, können Mensch und Hund erkranken. Gelenkentzündungen mit schmerzenden Gliedmaßen und Bewegungsstörungen sowie zeitweiliges Fieber mit gestörtem Allgemeinbefinden kennzeichnen das Krankheitsbild. Bei Katzen sind die Krankheitsanzeichen noch wenig bekannt. Doch auch ihr Abwehrsystem muß sich mit dem Erreger auseinandersetzen. Dies zeigen Blutuntersuchungen, die auch zur Diagnose der Erkrankung durchgeführt werden. Die Behandlung erfolgt bei Mensch und Tier durch Antibiotika, die über mindestens 14 Tage verabreicht werden müssen.

Zur Verminderung des Infektionsrisikos sollten Hunde und Katzen nach jedem Freilauf gründlich abgesucht und von den drei bis vier Millimeter großen, schwarz oder braun gefärbten Zecken befreit werden. Haben die Blutsauger ihre Opfer erreicht, sind sie oft mehrere Stunden auf der Wirtsoberfläche unterwegs, um eine geeignete Ansaugstelle zu finden. Bevorzugt werden gefäßreiche, dünnhäutige Stellen an Kopf, Hals, Schulter und Achsel. Auch bereits in der Haut verankerte Zecken können noch erfolgreich an der Erregerübertragung gehindert werden. Die Speichelsekretion beginnt frühestens zwei Stunden nach dem Ansaugen. Mit einer speziellen Zeckenzange lassen sich die Insekten erfassen und unter sanftem Zug aus der Haut drehen. Keinesfalls sollte man sie zuvor mit Öl abtöten, denn gerade im Todeskampf setzen Zecken ihren möglicherweise infektiösen Speichel ab.

Neben der manuellen Zeckenabwehr kommen in der tierärztlichen Praxis speziell gegen Zecken gerichtete Wirkstoffe zur Anwendung. Diese Arzneimittelzubereitungen in Form von Halsbändern, Puder, Spray, Tropflösung oder Badeflüssigkeit können Haustiere in zeckenreichen Arealen wirksam schützen.

Wer mit seinem Hund eines der Mittelmeerländer, Norditalien, die Südschweiz oder Ungarn bereisen will, sollte die Zeckenbekämpfung ganz oben auf den Urlaubsplaner setzen. In diesen Ländern wird der Erreger der Babesiose durch Zecken übertragen. Im Mittelmeerraum ist zudem eine Doppelinfektion mit dem Erreger der Ehrlichiose möglich. In beiden Fällen handelt es sich um Blutparasiten, die ein bis drei Wochen nach der Übertragung Fieberschübe mit gestörtem Allgemeinbefinden, Blutarmut und Blutharn auslösen können. Im fortgeschrittenen Krankheitsstadium entsteht Blutarmut. Treten solche Krankheitzeichen nach einer Urlaubsreise auf, sollte der behandelnde Tierarzt auf den vorangegangenen Auslandsaufenthalt aufmerksam gemacht werden.

FSME

Übertragung
Hund, Katze und Mensch werden durch den Biß des Zeckens infiziert.

Hauptsymptome
Fieber, reduziertes Bewußtsein, Lähmungen der Vor- und Nachhand, epileptische Anfälle.

Vorbeugung
Lassen Sie sich zur Bekämpfung der Zecken bei Ihrem Tier ein Präparat von Ihrem Tierarzt geben.

Hepatozoonose

Übertragung
Hunde und Katzen stecken sich durch Verschlucken oder Zerbeißen von infizierten braunen Hundezecken an

Hauptsymptome
Hund und Katze, Fieber, Appetitlosigkeit, Teilnahmslosigkeit und Schmerzen beim Streicheln.

Vorbeugung
Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt ein Mittel geben, das Ihr Tier gegen Zecken schützen kann.





Gebäudereinigung Glanzstueck in München Hausverwaltung Dettling in Erlangen CSS EDV Hilfe in Nürnberg

Besitzer gefunden

Junger Kater (sieh Bild) http://share-your-photo.com/aab015392f
Silber
Zutraulich
(Die Funktion Bild geht nicht auf dieser Website)

Suchmeldungen


Was wir momentan dringend benötigen:

- Welpenfutter für Hunde
- Hundefutter in Dosen
- Hundefutter in Schälchen
- Katzenfutter in Schälchen
- Möhrchen und Endivien-
salat für unsere Kleintiere

Wir und unsere Tiere bedanken uns schon einmal im vorraus für Ihre Hilfe.


Öffnungszeiten

Bürozeiten:
Montag bis Samstag 08.00 - 12.00 Uhr
Montag bis Freitag 14.00 - 18.00 Uhr
Samstag 13.00 - 18.00 Uhr

Sonntag : kein Telefon!

Besuchszeiten:
Dienstag, Donnerstag, Freitag
von 14.30 - 16.30 Uhr
Samstag von 13.30 - 16.30 Uhr

Gassigehen:
Jeden Tag von 08.00 - 12.00Uhr
Sonntag, Montag und Mittwoch 14.00 - 18.00 Uhr
Dienstag, Donnerstag, Freitag und Samstag: 16.30 - 18.00 Uhr

Achtung:
An heißen Tagen von 08.00 - 11.00 Uhr
Nachmittags ab 17.00Uhr